Einfache Zitronengras-Suppe mit Nüdeli

Diesmal ging es etwas länger, bis zum nächsten Rezept. Wir waren ein Weilchen weg und zwar an den Oscars in Los Angeles. Wenn diese Stadt auch nicht gerade zu meinen Lieblingsplätzen gehört, so hat sie doch ein sehr breites Angebot an veganer Küche (und ein veganes Lederportemonnaie habe ich auch nach Hause gebracht). Ganz besonders verbreitet ist die vegane Thaiküche (inkl. Soychicken und Soypork… unglaublich!). Daher heute ein asiatisches Suppenrezept, einfach, schnell gemacht und super fein.
IMG_1678
Zutaten (für 2 Personen):
  • 2 Würfel Gemüsebouillon
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 1/2 Kohlkopf
  • eine Handvoll Cherrytomaten*
  • 100g asiatische Nüdeli (Ramen wären natürlich super, wenn man die findet, aber andere tun es auch)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz Zitronensaft

*weiteres Gemüse nach Belieben, z.B. Champignons, in Streifen geschnittene Karotten, Spinat, Lauch oder Zwiebeln…

Zuerst den Ingwer schälen und fein hacken, ebenso die Chilischote klein hacken. Die Zitronengrasstangen längs halbieren und mit dem Messer gut flach drücken. In einem Topf 2 Liter Wasser aufkochen, Bouillon, Ingwer, Chili und Zitronengras beigeben. Nun den Kohl in feine Streifen schneiden, waschen und beigeben. Die Tomaten ebenfalls waschen, vierteln und beigeben.* Die Nüdeli über dem Topf zerbrechen (so isst sich die Suppe etwas gäbiger mit dem Löffel), dazugeben und weiterköcheln.  Das Olivenöl verhindert, dass die Supper überkocht bis die Nüdeli gar sind.
Wenn die Nüdeli durch sind, die Suppe mit Salz und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken und servieren. Awesome! 😉
Advertisements

Mohn-Zimt-Creme mit Birnenschnitzen

Dieses Jahr durfte ich für die Zeitung der Schweizer Liga gegen Vivisektion (http://www.lscv.ch) ein veganes Weihnachtsmenu zusammenstellen. Die Zeitung ist gestern erschienen. Dies hier ist das Dessert davon.IMG_1398

Zutaten (für 4 Personen):
  • 6dl Sojamilch natur
  • 3dl Sojarahm
  • 1-2 Zimtstangen
  • 7 EL Rohrzucker
  • 5 EL Maizena
  • 3 TL Johannisbrotkernmehl (gestrichen)
  • 30g Mohnsamen
  • 2 Birnen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Pflanzenmargarine
  • 2-3 EL Zucker
  • Physalis (ersatzweise Minzblätter) zur Dekoration
Die Sojamilch und den Rahm mit der Zimtstange und dem Zucker in eine Pfanne geben. Mit dem Schwingbesen Maizena und Johannisbrotkernmehl einrühren und das Ganze vorsichtig aufkochen. 4-5 Minuten unter ständigem Rühren köcheln (zur Rose kochen), die Mohnsamen dazugeben und kurz weiterkochen. Dann die Zimtstange entfernen, die Creme in eine Schüssel umfüllen und kühl stellen.
Für die Birnenschnitze die Birnen waschen, in Spalten schneiden (ev. Kernen entfernen) und mit Zitronensaft beträufeln. Die Margarine in einer Pfanne heiss werden lassen, die Birnenschnitze beigeben und mit dem Zucker bestreuen. Zugedeckt knapp weichdünsten.
Die Creme mit den warmen Birnenschnitzen auf Tellern anrichten, mit etwas Mohn bestreuen und mit je einer Physalis dekorieren.
IMG_1399

Gefüllte Zucchini mit Tagliatelle

Dieses Jahr durfte ich für die Zeitung der Schweizer Liga gegen Vivisektion (http://www.lscv.ch) ein veganes Weihnachtsmenu zusammenstellen. Die Zeitung ist gestern erschienen. Dies hier ist der Hauptgang davon.IMG_1428Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 Zucchini
  • 500g Sojagehacktes (Frischgewicht)
  • Olivenöl
  • 2 Zwiebeln gehackt
  • 3 Knoblauchzehen gepresst
  • einige Zweige Thymian gezupft und Rosmarin klein gehackt
  • 2 dl Rotwein
  • 4 Tomaten in Würfel geschnitten
  • Kräutersalz und Pfeffer
  • veganer Reibkäse – z.B. Wilmersburger Pizzaschmelz (optional)
  • 500g Tagliatelle (ohne Ei, z.B. von Barilla)
Die Zucchini waschen und längs halbieren. Mit einem Löffel aushöhlen und in eine mit Olivenöl eingefettete Form geben, das Innere klein hacken. Sojagehacktes falls nötig gemäss Anleitung vorbereiten. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln mit Thymian und Rosmarin darin andünsten. Nun das Sojagehackte beigeben mit Kräutersalz und Pfeffer würzen und kräftig anbraten, mit dem Rotwein ablöschen. Das Innere der Zucchetti und die Tomatenwürfel beigeben, kurz weiterdünsten. Die Füllung in die ausgehöhlten Zucchini  füllen und nach Belieben mit Pizzaschmelz bestreuen. Etwas Wasser in die Form füllen, damit auch die Zucchini gar werden. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 20-30 Minuten backen.
Die Tagliatelle in reichlich Salzwasser al dente kochen, abtropfen, mit wenig Olivenöl vermengen und mit den Zucchini anrichten.
IMG_1436

Randen-Orangen-Carpaccio mit Nüsslisalat

Dieses Jahr durfte ich für die Zeitung der Schweizer Liga gegen Vivisektion (http://www.lscv.ch) ein veganes Weihnachtsmenu zusammenstellen. Die Zeitung ist gestern erschienen. Dies hier ist die Vorspeise davon.IMG_1416

Zutaten (für 4 Personen):

  • 2-3 Randen (je nach Grösse)
  • 2 Orangen
  • 100g Nüsslisalat
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico
  • frischer Oregano gehackt
  • Kräutersalz
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
Die Randen waschen und ungeschält in kochendem Salzwasser ca. 30 Minuten kochen, herausnehmen und auskühlen lassen. Die Randen nun mit dem Sparschäler schälen und dann in möglichst dünne Scheiben schneiden. Die Orangen mit dem Messer schälen und dann quer in dünne Scheiben schneiden, dabei den Saft auffangen. Den Nüsslisalat waschen und schleudern. Alle übrigen Zutaten mit dem Orangensaft zu einer Sauce verrühren. Die Randen- und Orangenscheiben nun im Wechsel auf einem Teller anrichten und mit Nüsslisalat garnieren. Die Sauce gleichmässig darüber verteilen.

Fondue chinoise

Wunderbar um gemütlich zusammen zu sitzen und laaange zu essen… Man kann eigentlich fast alles im feinen Gemüsebouillon blanchieren, nachfolgend ein paar Vorschläge.

IMG_2914

Gemüsebouillon:

  • 1.5 Liter starken Gemüsebouillon
  • 2 EL Olivenöl
  • 1dl Porto oder Rotwein

Zutaten zusammen aufkochen und vor dem Essen in ein Fonduepfännli füllen.

Einlagen (nach Belieben):

IMG_2912150 – 200g pro Person

  • vegusto Aufschnitt
  • Seitanbraten in Streifen geschnitten
  • vegane Wurst in Rädchen

200 – 300g pro Person

  • Brokkoli
  • Lauch
  • Zucchetti
  • Cherry-tomatenIMG_2911
  • Fenchel
  • Champignons
  • Kohlrabi
  • Blumenkohl

Das Gemüse in Mundgerechte Stücke schneiden und auf einer Platte anrichten. Wer’s lieber gut durch hat, kann das Gemüse im voraus schon mal blanchieren, ich mag es allerdings lieber nur 1x im Bouillon blanchiert.

Und hier geht’s zu den Saucen:

Knoblauchmayonnaise

Meerrettichdip

Kräuterquark

Currydip

Dazu passen zum Beispiel ein Nüsslisalat und hausgemachte Pommes um die Wartezeiten zu verkürzen. E Guete!

Kurzmitteilung

IMG_2908

Zutaten:

  • 1 Becher Soja-sauerrahm (von Soyananda)
  • 1 Bund Peterli
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Kräutersalz
  • 1 Spitzer Zitrone
  • falls vorhanden 1 El vegane Mayonnaise

Die Kräuter fein hacken, mit dem Sauerrahm vermengen und mit Kräutersalz und Zitrone abschmecken. Allenfalls die Mayonnaise unterrühren. Fertig

Currydip

IMG_2910

Zutaten:

  • 1 Becher Soja-sauerrahm (von Soyananda)
  • 1-2 EL Currypulver
  • 1 Prise Kräutersalz
  • 1 halber Apfel, geschält, geraffelt
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Einfach alle Zutaten verrühren und nach Belieben abschmecken.

Meerrettich-dip

 

IMG_2908Zutaten:                              

  • 200g Sojaschlag
  • 3 cm frischer Meerrettich  (ersatzweise aus der Tube)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Die Sojaschlagcreme steif schlagen, den Meerrettich an einer feinen Reibe dazureiben und vorsichtig vermischen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Fertig 🙂

Knoblauchmayonnaise

IMG_2909

Zutaten:                              

  • 50 ml Sojamilch
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL Senf
  • 1 Prise Salz oder Kräutersalz
  • nach Belieben 1 TL Trockenkräuter
  • 6-8 EL Sonnenblumenöl (geschmacksneutral)
  • 2-3 Knoblauchzehen gepresst

Alle Zutaten in einen Becher geben und mit dem Stabmixer aufschlagen. Achtung, das Rezept funktioniert nur mit Sojamilch. Reismilch oder Getreidemilch verfügen nicht über die nötige Bindefähigkeit.

Zum Chlousetag e Grittibänz

IMG_1571IMG_1565

Zutaten:                              
(für ca. 4 Bänze)

  • 500g Zopfmehl oder helles Dinkelmehl
  • 2 TL Salz
  • 20g Frischhefe (1/2 Würfel)
  • 1 TL Zucker
  • 2,5 dl Reismilch
  • 75g vegane Margarine
  • Wybeeri (Rosinen) für die Augen

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, vermischen und eine Mulde bilden. Die Hefe mit wenig Zucker in der Reismilch auflösen, in die Mulde geben. Die übrige Reismilch und die Margarine ebenfalls beigeben und alles zu einem gleichmässigen Teig kneten.
Den Teig mit einem feuchten Tuch bedecken und bei Zimmertemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen.

Aus dem luftigen Teig ca. 4 Grittibänze formen: Zuerst ein Oval formen und für Beine und Arme einschneiden. Für den Kopf eine Kugel formen, das Oval leicht eindrücken und den Kopf ansetzen. Ein Schal sieht hübsch aus; dafür eine Teigschlange formen, dem Bänz um den Hals legen und die Enden miteinander verschlingen. Fürs Gesicht zwei Weinbeeren halbieren und als Augen und Nase tief in den Teig drücken (richtig tief, sonst fallen sie beim Backen ab). Den Mund mit einer Schere einschneiden. Wer mag, kann den Bänz noch frisieren: einfach mit dem Messer den Rand des Kopfes leicht einschneiden, oder mit einer Teigschlange einen Hutrand ansetzen.

IMG_1549 IMG_1550 IMG_1551 IMG_1552 IMG_1553 IMG_1554 IMG_1555 IMG_1556

Die geformten Bänze mit zerlassener Margarine bestreichen, weitere 10 Minuten gehen lassen und schliesslich im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

IMG_1573