Frische Hefetübeli mit Sesam und Mohn

Tübli

Zutaten:        Zutaten                                          
(für 8 Tübeli)

  • 500g Zopfmehl
  • 2 TL Salz
  • 20g Frischhefe (1/2 Würfel)
  • 1 TL Zucker
  • 2,5 dl Reismilch
  • 60g vegane Margarine*
  • 1 TL Sesam
  • 1 TL Mohnsamen

* diesmal verwendet: Margarine aus Sonnenblumenöl von Rapunzel. Sie ist neutral im Geschmack und ohne Soja.

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, vermischen und eine Mulde bilden. Die Hefe mit wenig Zucker in der Reismilch auflösen, in die Mulde geben. Die übrige Reismilch und die Margarine ebenfalls beigeben und alles zu einem gleichmässigen Teig kneten.

Kneten

Den Teig mit einem feuchten Tuch bedecken und bei Zimmertemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen.

Aus dem luftigen Teig ca. 8 Tübeli formen, mit zerlassener Margarine bestreichen und abwechslungsweise mit Mohn und Sesam bestreuen. Weitere 10 Minuten gehen lassen und schliesslich im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad rund 20 Minuten backen.

Tübli roh

Den Teig vorbereiten

Wer den Teig am Vortag vorbereiten möchte, kann einfach die halbe Menge der Hefe verwenden und den fertigen Teig schliesslich über Nacht an einem kühlen Ort aufgehen lassen.

Der Hefeteig lässt sich auch problemlos einfrieren, am besten vor dem gehen lassen. Nach dem auftauen dann einfach wie gehabt aufgehen lassen und formen.

Knuspriger Rührtofu zum Sonntagsbrunch

Dieses Rezept hat eigentlich mein Liebster mit Eiern entwickelt, ich habe es nur umgewandelt und vegan gemacht. Das Lob geht aber ganz an ihn!

Rührtofu

Zutaten:
(für 2 Personen)

  • 100g Räuchertofu
  • 300g Seidentofu
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräutersalz*
  • 1 TL Herbes Provençales
  • 1 TL Curry
  • eine Messerspitze Chillipulver
  • eine Messerspitze Kurkuma
  • eine Messerspitze Kala Namak**
  • Salz & Pfeffer
  • ev. frische Kräuter zum Garnieren

*wir nehmen immer A. Vogel Herbamare

** Kala Namak, auch Schwarzsalz genannt, das dem Gericht den Eiergeschmack verleiht, findet man z.B. beim Inder. Ich hab’s bei Aggarwal in Bern gekauft (Schwanengasse 5)

TRS_Black_salt

Zubereitung:

Die Zwiebel fein hacken, den Knoblauch pressen und beider in Olivenöl andünsten. Den Räuchertofu klein schneiden, dazugeben und kräftig anbraten. Dann den Seidentofu, die Salze und Gewürze beigeben und unter Rühren braten. Achtung, der Rührtofu muss deutlich länger gebraten werden als ein Rührei, damit er eine knusprige Konsistenz erhält. Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, einfach mit frischen Kräutern garnieren und servieren.

Der Rührtofu schmeckt auch ausgezeichnet auf dem Brot mit Zwiebeln und Rucola… Bei uns sieht das vegane „Buffet“ dann etwa so aus:

Buffet

Bild

Polentaschnitten mit Pilzragout

Der Winter will nicht enden, die Sonne fehlt uns und mit ihr das Vitamin D. Mit einem Pilzgericht wie diesem können wir unseren Vitamin D Bedarf für etwa 2 Tage decken. Bis dann scheint dann hoffentlich auch die Sonne wieder.

Foto

Zutaten:
(für 2 Personen)

Polentaschnitten:

  • 150g Polenta
  • 2 EL vegane Margarine
  • Olivenöl

Pilzragout:

  • 200g  Champigons
  • 200g Kräuterseitlinge (oder andere Pilze nach Vorliebe)
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • ein Schuss Rotwein
  • ca 2dl Wasser
  • frischer Thymian
  • 1,5 dl Soja cuisine
  • Salz und Pfeffer
  • ev. Maisstärke

Zubereitung:

Die Polenta nach Angaben auf der Packung kochen, mit der Margarine verrühren und in ein Kuchenblech streichen (ca. 2 cm dick). Kühl stellen.
Die Zwiebel schälen und fein hacken, den Knoblauch pressen und beides in etwas Olivenöl andünsten. Die Pilze waschen und in Scheiben schneiden, beigeben und weiterdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Thymian waschen, die Blättchen abzupfen und ebenfalls beigeben. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen und mit dem Wasser einkochen. Soja cuisine dazugiessen. Wenn eine etwas cremigere Konsistenz gewünscht wird, etwas Maisstärke in wenig kaltem Wasser auflösen, einrühren und ein paar Minuten weiterkochen.

Foto

Den inzwischen abgekühlten Mais in Schnitten schneiden und in Olivenöl beidseitig knusprig braten. Die Schnitten mit dem Pilzragout  anrichten, mit Thymianzweigen garnieren und servieren.

Rüebli-Salat

Foto

Zutaten:
(für 2 Personen)

  • je nach Grösse 3-4 Rüebli
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 TL Mandonaise*
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/2 TL Kräutersalz
  • eine Messerspitze Chillipulver
  • 1 TL Herbes Provençales
  • Pfeffer
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Sojamilch
  • Kresse

*von Sojana zu finden im Reformhaus (z.B. Egli), es kann natürlich auch eine andere vegane Mayonnaise sein

Zubereitung:

Die Rüebli schälen und in eine Schüssel raffeln. Mandonaise und Zitronensaft in einer kleinen Schüssel verrühren, Kräuter und Gewürze beigeben, gut mischen, dann die Öle und die Sojamilch einrühren. Die Zwiebel klein hacken, mit der Sauce zu den Rüebli geben und alles gut mischen. Mit Kresse garnieren, fertig.

Die Mengenangaben der Gewürze sind selbstverständlich approximativ und können nach eigenem Gutdünken variiert werden.

Willkommens-Dinner

Kartoffelstock mit Tofugeschnetzeltem

Foto

Zutaten:
(für 2 Personen)

Kartoffelstock:

  • 500g mehlig kochende Kartoffeln
  • 6 dl Reismilch*
  • 2 EL vegane Margarine
  • eine Prise Muskatnuss

Tofugeschnetzeltes:

  • 200g Tofu 
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • ein Schuss Rotwein
  • ca. 2dl Gemüsebouillon
  • Rosmarin
  • 1/2 TL Genovis
  • 1 dl Soja cuisine
  • Salz und Pfeffer

*darauf achten, dass die Reismilch nicht zu süss ist. Sojamilch kann natürlich auch verwendet werden

Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser weich kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel fein hacken und im Olivenöl glasig dünsten. Den Tofu würfeln, beigeben und kräftig anbraten. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen, den Gemüsebouillon, das Genovis und den Rosmarin beigeben und auf niederer Flamme einkochen. Wenn nötig etwas Wasser nachgiessen, mit Soja cuisine verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die gekochten Kartoffeln abgiessen. In der Pfanne die Reismilch mit der Margarine und der Muskatnuss aufwärmen. Die Kartoffeln schälen und durchs Passevite dem Milch-margarine-gemisch beigeben. Luftig rühren (nicht schlagen) und am besten gleich heiss servieren.

E Guete!