Lauch-Quiche mit Räuchertofu

IMG_2648

Zutaten (für 1 Quiche)

Veganer Kuchenteig (aus dem Supermarkt oder selbst gemacht)

  • 330g Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
  • 150g vegane Margarine
  • 80 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz

Füllung

  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel fein gehackt
  • 250g Räuchertofu
  • 2 Stangen Lauch
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 dl Sojarahm
  • 1 gestrichener TL Johannisbrotkernmehl
  • Kräutersalz und Pfeffer
  • 1 EL gemahlene Mandeln

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten gut vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine halbe Stunde ruhen lassen, dann auf einem Backpapier auf Quichegrösse (plus Rand) auswallen und mitsamt dem Papier in ein rundes Kuchenblech (oder in eine Quicheform) legen. Den Rand allenfalls etwas umklappen und an die Form andrücken.

IMG_2643Für die Füllung das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erwärmen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Räuchertofu in ca 0.5 cm grosse Würfel schneiden und dazugeben, leicht anbraten. In der Zwischenzeit den Lauch putzen und in 1 cm dicke Streifen schneiden, dazugeben, leicht salzen. Alles ca. 1 Minute schmoren lassen, dann gegebenenfalls einen Gutsch Wasser (oder Weisswein) dazugeben und zugedeckt 3-4 Minuten auf mittlerer Stufe garen.

Das Johannisbrotkernmehl und die Hefeflocken im Sojarahm auflösen, zum Gemüse-tofumix dazugiessen und noch einmal kurz IMG_2645unter Rühren aufkochen. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.

Den Teigboden nun mit einer Gabel einstechen und mit den gemahlenen Mandeln bestreuen. Den Guss in den Kuchenboden einfüllen und die Quiche in der Mitte des Backofens bei 200g ca. 25-35 Minuten backen oder solange bis der Teig schön goldbraun geworden ist.
Dazu passt ein frischer Salat. E Guete!

 

IMG_2652

Advertisements

Haferflockenburger

Beim Nachschlage, wo man wichtige Nährstoffe wie Vitamin B1, B6, Eisen und Magnesium her bekommt, stosse ich immer wieder auf folgendes Lebensmittel: Haferflocken! So einfach… Da ich nun aber nicht der grösste Müslifan bin, habe ich mal mit meinem Liebsten diese Haferburger ausprobiert. Fazit: super fein!

IMG_2514


Zutaten 
(für 2 Personen)

  • 200g Vollkornhaferflocken
  • 1 Zwiebel fein gehackt
  • Olivenöl
  • 375 ml Geüsebouillon
  • 1 EL Chiasamen
  • einige Zweige Peterli, gehackt
  • 1 Prise Paprika
  • Kräutersalz und Pfeffer

Zubereitung

Als erstes die Chiasamen fein mahlen (notfalls im Mörser zerstossen) und mit 3 EL Wasser verrühren. 10 min stehen lassen.
IMG_2507In der Zwischenzeit da Öl in einer beschichteten Bratpfanne erwärmen und die gehackte Zwiebel darin glasig dünsten. Die Haferflocken beigeben und gut vermengen, mit dem Bouillon ablöschen und das Ganze auf kleiner Hitze ca. 15 min ziehen lassen. Dann die gemahlenen Chiasamen und den Peterli beigeben und mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Die Masse gut vermischen.

Schliesslich 4 gleich grosse Burger formen und in Olivenöl beidseitig knusprig braten.

Die Burger schmecken als klassische Burger im Brötchen oder z.B. mit Tomatensauce (Rezept siehe unten). Wir haben Polenta dazu serviert.

IMG_2510

 

Tomatensauce

Zutaten 

  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Rüebli
  • 150g Tempeh geräuchert*
  • Kräutersaltz
  • Cayennepfeffer
  • italienische Kräuter (Rosmarin, Oregano, Basilikum…)
  • 400g Tomaten aus dem Glas (oder Pelati aus der Dose)
  • ca. 1 dl Gemüsebouillon
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 kleine Chilischote
  • wenig Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und fein hacken, das Rüebli schälen und in kleine Würfel schneiden, die Knoblauchzehen schälen. Olivenöl in einer Pfanne mit Deckel erhitzen. Knoblauch dazupressen, Zwiebel und Rüebli beigeben und alles rösten. Tempeh in Stücke schneiden, zugeben. Am besten während dem Anbraten schon mit Kräutersalz, Cayennepfeffer und den Kräutern würzen, da Tempeh den Geschmack sehr gut aufnimmt. Wenn das Tempeh kräftig angebraten ist, die Tomaten aus dem Glas klein schneiden und beigeben (mit der ganzen Flüssigkeit im Glas), aufkochen. Gemüsebouillon beigeben. Die Chilischote fein hacken und mit dem Tomatenmark beigeben, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die Tomtensauce auf kleinem Feuer zugedeckt köcheln lassen (darauf achten, dass genügend Flüssigkeit vorhanden ist) und währenddessen die Béchamelsauce zubereiten.

Chabispäckli

Das perfekte Wintergericht, gelernt von meinem Mami.

IMG_5926

 

Zutaten (für 2 Personen)

  • 1 mittelgrosser Wirz
  • 250g Sojagehacktes (Frischgewicht) oder anderes veganes Gehacktes
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebeln gehackt
  • 1 Knoblauchzehen gepresst
  • einige Zweige frischen Oregano, gehackt
  • 2 Rüebli  in kleine Würfel geschnitten
  • 1 dl Rotwein (optional)
  • 1/2 TL Paprika oder Chilipulver
  • Kräutersalz und Pfeffer
  • Zahnstocher
  • Optional: 1 dl Pflanzenrahm

Zubereitung

Sojagehacktes falls nötig gemäss Anleitung vorbereiten.
Die grossen Aussenblätter des Wirz vorsichtig abtrennen und waschen; es werden ca 8-10 Blätter für die Päckli benötigt. Falls Wirz übrigbleibt, in feine Streifen schneiden.
IMG_5924Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln mit Oregano darin andünsten. Die Rüeli und allenfalls die Wirzstreifen dazugeben und gut mischen. Nun das Sojagehackte beigeben mit Kräutersalz, Papkira (oder Chili) und Pfeffer würzen und kräftig anbraten, mit dem Rotwein ablöschen (alternativ Wasser verwenden). Auf kleiner Flamme kurz köcheln lassen. Wer mag kann die Mischung mit einem dl Pflanzenrahm verfeinern.

Eine Gratinform mit Öl ausstreichen.
Nun die Wirzblätter vorsichtig mit der Hackmischung füllen und mit jeweils einem Zahnstocher verschliessen und nebeneinander in die Form füllen. Ein wenig Wasser beigeben, so dass die Chabispäckli zu etwa einem 1cm in Flüssigkeit stehen. Salzen und Pfeffern. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 20-30 Minuten backen. Mit Pasta, Reis oder Kartoffelstock servieren.

IMG_5925

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kürbis-Schnitzel

IMG_2443
Zutaten 
(für 2 Personen)

  • ca. 400g Kürbis (z.B. Oranger Knirps)
  • 20g Sesamsamen
  • 40g veganes Paniermehl
  • 6 EL Sojamilch
  • 2 EL Maizena
  • 40g Mehl
  • ca 8 EL Pflanzenöl zum Anbraten
  • 1 Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Den Kürbis gut waschen und aufschneiden. Die Kernen und harte Stellen entfernen und falls nötig mit dem Sparschäler schälen (der orange Knirps kann mit Schale gegessen werden). Dann in ca 0.5 cm dicke Scheiben schneiden (die Formen können beliebig varieren je nach Kürbissorte, von rund bis länglich…)

Die Sesamsamen ohne Fett in einer Bratpfanne kurz anrösten.
Dann in drei tiefen Tellern die Panierzutaten wie folgt vorbereiten:

  • Sesamsamen mit Paniermehl gemischt
  • Sojamilch mit Maizena verrührt und kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt
  • Mehl

Die Kürzbisscheiben nun nacheinander zuerst im Mehl wenden, dann durch die Sojamilch-Maizenamischung ziehen und zum Schluss im Paniermehl wenden. Die Panade gut am Kürbis andrücken.

In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und die Schnitzelchen darin goldbraun anbraten. Dabei darauf achten, dass das Öl nicht allzu heiss wird, sonst verbrennt der Sesam.

Bei Bedarf können die Schnitzel im Ofen bei 60 Grad bis zum Servieren warmgehalten werden (nicht schichten, sonst werden sie weich).

Mit Zitronenschnitzen anrichten. Dazu zum Beispiel Gemüsereis oder Salat servieren.

IMG_2441

Knusprige Kräuterrösti

Nach einer längeren Pause nun endlich wieder ein Rezept. Und es werden noch einige folgen, denn der Herbst inspiriert mich.

IMG_2433


Zutaten 
(für 2 Personen)

  • 1kg Gschwellti vom Vortag (oder frisch gekochte Kartoffeln)
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL frisch getrocknete Rosmarinnadeln, zerkleinert
  • 3-4 Stängel Oregano, die zerkleinerten Blätter
  • 1/2 Chilischote
  • 3-4 EL Kokosfett, desodoriert (z.B. von Naturata)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

DIe Kartoffeln schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel raffeln. Dabei darauf achten, dass sie nicht zu fest verdrückt werden. Die Zwiebel, die Kräuter und die Chilischote sorgfältig mit den geraffelten Kartoffeln vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Moment ziehen lassen.

In einer beschichteten Bratpfanne 2 EL Kokosfett warm werden lassen. Die Kartoffelmischung in die Pfanne geben, sachte zu einem Kuchen formen und bei mittlerer Hitze (nicht zu heiss!) zugedeckt ca. 10 Minunten braten. Den Deckel von der Pfanne nehmen und die Rösti auf einen Teller stürtzen. Erneut 1 EL Kokosfett in die Pfanne geben, schmelzen lassen und die Rösti vorsichtig in die Pfanne gleiten lassen (andere Seite). Weitere 5-10 Min zugedeckt braten. Den Wendevorgang wiederholen, diesmal ohne erneute Fettzugabe, und die Rösti auf jeder Seite noch einmal 2-3 Minuten ohne Deckel braten bis sie goldbraun und knusprig ist.

Dazu passt ein grüner Salat, eine vegane Wurst oder frisches Gemüse. E Guete!

IMG_2436

 

Himbeersemifreddo mit Mandelkrokant

Diese Woche wird’s schön warm, drum brauchen wir dringend etwas Kühles!IMG_2333


Zutaten 
(für 800g Semifreddo):

  • 300g gefrorene Himbeeren
  • 500 ml Kokosmilch
  • 4 EL Rohrzucker
  • 2 TL Kokosnussöl
  • 3 EL Mandelstifte
  • 5 EL Rohrzucker

Zubereitung

IMG_2317Die Himbeeren mit der Kokosmilch, dem Zucker und dem Kokosöl im Mixer fein pürieren. In ein rechteckiges Gefäss füllen und mindestens 6 Stunden in den Gefrierschrank stellen.

IMG_23222 EL Zucker in einer Pfanner erhitzen und sorgfältig karamelisieren, Mandelstifte unterrühren und die Mischung dann gleich löffelweise auf ein Backpapier geben, auskühlen lassen und nach belieben zerkleinern (z.B. im Mörser).

Das Semifreddo ein paar Minuten vor dem Verzehr aus dem Gefrierschrank nehmen und dann entweder in Scheiben schneiden oder mit einem Glacelöffel zu Kugeln formen (bei letzterem wird das Semifreddo am ehsten eine Konsistenz von Glace erreichen). Mit dem Mandelkrokant garniert servieren.

 

 

Roter Quinoasalat mit Sommergemüse

IMG_2309
Zutaten 
(für 2 Personen):

  • 1 Glas rotes Quinoa
  • 1/2 Würfel Gemüsebouillon in 2 Glas warmem Wasser aufgelöst
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 mittelgrosse Zucchetti
  • 1 Tomate
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 kleine Chilischote gehackt
  • 1 Stängel frische Minze, gehackte Blätter
  • Kräutersalz
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • eine handvoll Rucola, gewaschen

Zubereitung

Das Quinoa gut waschen. In einer Pfanne 2 EL Olivenöl warm werden und das Quinoa darin kurz rösten. Bouillon dazugiessen, aufkochen und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Die Pfanne von Herd nehmen und weiter ziehen lassen bis das Quinoa weich ist.

Die Frühlingszwiebel klein hacken, die Zucchetti längs vierteln und in ca. 3 mm dicke Scheibchen schneiden. Die Tomate würfeln. In einer Schüssel Zitronensaft, Chili und Minze mischen, mit Kräutersalz, Salz und Pfeffer würzen und 4-5 EL Olivenöl unterrühren. Dann das geschnittene Gemüse beigeben. Das Quinoa abtropfen und ebenfalls beigeben. Den Salat noch warm auf Tellern anrichten und mit Rucola garnieren.

IMG_2306

Grünes Gemüse mit Penne

Mit viiiiel Gemüse und nur wenig Pasta, weil’s so gesund ist…

IMG_1856

 

Zutaten (für 2 Personen):

  • 160g Penne (ohne Ei)
  • ca. 300g Brokkoli
  • 1 mittelgrosse Zucchetti
  • 1 Stange Lauch
  • Olivenöl
  • Frische Kräuter (Oregano, Majoran, Thymian…)
  • 1 Frühlingszwiebel vorderteil klein gehackt, Grün in Streifen geschnitten
  • Kräutersalz
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Zuerst das Gemüse waschen, den Brokkoli in kleine Röschen teilen, den Lauch in Streifen und die Zucchetti in ca. 3cm lange Stäbchen schneiden. Dir Kräuter ebenfalls waschen und in kleine stücke zupfen.

In einer grossen Bratpfanne 2-3 EL Olivenöl erwärmen, die Kräuter beigeben und andünsten bis sie duften (nicht zu heiss!). Dann die Frühlingszwiebel beigeben. Nach ca. 1 Minute Lauch und Brokkoli dazugeben, mit Kräutersalz würzen und zudecken. Auf mittlerer Flamme ca. 5 Minuten garen im eigenen Saft.

In der Zwischenzeit einen Topf Salzwasser aufsetzen und sobald es siedet die Penne darin al dente kochen. Abtropfen.

Nun die Zucchetti ebenfalls dem Gemüse beigeben, gut mischen und weitere 2-3 Minuten garen. Das Gemüse sollte durch, aber noch knackig sein.

Die Penne dazugeben, mit etwas Olivenöl und Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.
IMG_1865